In Deutschland zu Hause

Meine persönliche Flüchtlingsgeschichte (Teil 1)

Von Bilata Suleiman

Bilata Suleiman
In Deutschland zu Hause: Bilata Suleiman

Ich heiße Bilata Suleiman. Ich bin ein Flüchtlingskind. Meine Geschichte beginnt in Syrien. Als erstes Kind kurdischer Eltern bin ich 1990 in einem kleinen Dorf namens Drejik, in Qamischli, im Nordosten des Landes geboren. „In Deutschland zu Hause“ weiterlesen

Nun bin ich also Privatvormund

Von Eckart Albrecht

Flüchtlings-Erstversorgungseinrichtung (EVE)
Jamals (vorläufiges) zu Hause: die Flüchtlings-Erstversorgungseinrichtung (EVE)

Nachdem die sogenannte Flüchtlingskrise, die in Wirklichkeit eine Krise der europäischen Staaten ist, seit etlichen Monaten den öffentlichen Diskurs bestimmt, ich immer wieder verbal meine Solidarität mit den Flüchtenden formuliere, wird es Zeit, den Worten auch Taten folgen zu lassen. Zumal ich seit etwa einem halben Jahr den „Freizeitblock“ der Altersteilzeit genieße und damit deutlich mehr Möglichkeiten habe, neue Wege abseits eines Angestelltendaseins zu beschreiten. „Nun bin ich also Privatvormund“ weiterlesen

Er ist mein Nachbar und ich mag ihn

Von Henning Reh

Er ist mein Nachbar
Seifenblasen übern Gartenzaun

Als es an dem Nachmittag das erste Mal an der Tür klingelte, war es zunächst ganz normal. Mein Nachbar stand davor, wie schon oft. Mal fragt er mich nach einem Werkzeug, mal bringt er mir etwas vorbei, aus dem seine Kinder herausgewachsen sind. Meine sind noch jünger und können daher gerne mal ein Sandspielzeug oder die zu kleinen Rollschuhe gut gebrauchen. So läuft das bei uns in der Nachbarschaft. Im Sommer ruft man mal über den Zaun, ob sie zum Grillen vorbeikommen wollen und im Winter schiebt man halt auch einfach so mal den Schnee vor der Einfahrt nebenan weg. Doch diesmal war es irgendwie anders. „Er ist mein Nachbar und ich mag ihn“ weiterlesen

Als Gastgeber beim Welcome Dinner

Ein Erfahrungsbericht

Von Frauke Petschulat

WelcomeDinner
Dalia, Ayman und Familie zu Gast beim WelcomeDinner

Ende April war es soweit: Ich hatte uns beim „Welcome Dinner“ angemeldet, einer Initiative, bei der HamburgerInnen Geflüchtete zu sich nach Hause zum Abendessen einladen. Uns wurde eine syrische Familie mit drei Kindern angekündigt.

Mein Mann Tim, unsere beiden kleinen Töchter und ich waren gerade in der Elternzeit ein halbes Jahr außerhalb Hamburgs unterwegs gewesen. Währenddessen hatte sich in Hamburg so einiges verändert. Ein Teil der Welt war inzwischen zu uns gekommen. Das „Welcome Dinner“ schien uns ein guter Schritt zu sein, das sich in unserer Abwesenheit veränderte Hamburg neu kennenzulernen. „Als Gastgeber beim Welcome Dinner“ weiterlesen

Geflüchtete an der HAW Hamburg

Ein Gastbeitrag aus dem HAW-Magazin Impetus

Von Zineb Doubli

Ruhin Ashuftah
Ruhin Ashuftah: als Sechsjähriger floh er mit seiner Familie aus Afghanistan | Foto: Norman Hoppenheit

Seinen größten Fernsehauftritt hatte Ruhin Ashuftah in der Gala-Show „Auf der Flucht – Deutschland hilft“ im ZDF, als er in der Sendung seine Arbeit als Flüchtlingshelfer schilderte. Der 33-jährige Afghane hat seine ersten professionellen Erfahrungen mit Medien als Student an der HAW Hamburg gesammelt. „Geflüchtete an der HAW Hamburg“ weiterlesen